Alle Beiträge von Woodland

Neue Umfrage: Große Mehrheit in der EU will besseren globalen Waldschutz

Unter allen EU-Bürgern zeigen Rumänen die stärkste Verbindung zu Wäldern – und ihrem Schutz

Am 21. Mai 2019 veröffentlichte die internationale NGO Fern (Brüssel) eine neue YouGov-Umfrage, die die sehr hohe Bedeutung des Waldschutzes für die EU-Bevölkerung dokumentiert: 87 Prozent der Befragten in der EU befürworten neue Gesetze zur Bekämpfung der globalen Waldzerstörung.

Die Mehrheit der Befragten gibt an, dass weder ihre nationalen Regierungen (66 Prozent) noch die EU (61 Prozent) genug unternehmen, um die globale Waldzerstörung zu bekämpfen. 91% der Europäer und 96% der Menschen in Rumänien sind besorgt über die Wälder und darin lebende Wildtiere. 88% der Befragten in Rumänien gaben an, dass ihre Regierung nicht genug unternimmt, um die globale Waldzerstörung zu bekämpfen.

Die Rumänen zeigen eine besonders starke Verbindung zum Thema Wald:  82% der Menschen reagierten auf die Aussage „Ich sorge mich wirklich um Wälder und wild lebende Tiere“ mit „stimmer sehr zu“ – mit Abstand der höchste Wert bei dieser Frage in der gesanten EU.

86% der Befragten in Rumänien stimmen  außerdem der Aussage zu: „Abholzung ist schädlich für die Menschen und Tiere in den betroffenen Gebieten“ . Dies ist ein deutlich  höherer Wert als in allen anderen EU-Ländern, was darauf hindeutet, dass sich die meisten Rumänen der massiven Waldzerstörung in ihrem Land  bewusst sind und große Besorgnis zeigen.
In der Slowakei, wo die Waldzerstörung auch in der Öffentlichkeit stark debattiertes Problem ist, stimmten immerhin 69% der Befragten dieser Aussage zu (gefolgt von Bulgarien und Spanien).

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Menschen sich viel mehr für Wälder interessieren, wenn es diese tatsächlich in ihrem Land noch gibt – wie in der Slowakei, Rumänien und Bulgarien, die noch immer große Flächen sehr naturnaher Wälder besitzen.

Darüber hinaus widersprachen die Zahlen stark dem gängigen Klischee, wonach sich nur „reichere“ Menschen für die Umwelt interessieren: Die Länder mit den niedrigsten Zustimmungswerten zum Waldschutz waren Deutschland , Niederlande und Dänemark.

Auch in waldreichen, aber wohlhabenden Ländern wie Schweden oder Finnland waren die Zahlen viel niedriger als in waldreichen, aber ärmeren Ländern – wie Rumänien, der Slowakei und Bulgarien.

Am 6. Mai hat der Weltbiodiversitätsrat der Vereinten Nationen (IPBES) in einem umfangreichen und historischen Bericht betont, dass das drohende Massenartensterben und der Verlust natürlicher Ökosysteme gleichrangig mit den Klimaschutz zu behandeln ist. Der Erhalt und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der natürlichen Ökosysteme habe Überlebensrelevanz für die Menschheit.

Der IPBES-Bericht und die Fern-Umfrageergebnisse machen im Hinblick auf die bevorstehenden EU-Wahlen deutlich, dass der Schutz der Wälder eine wichtige Hausaufgabe für die EU und ihre Politik ist – und unverzüglich umgesetzt werden muss.

Daher ist es sehr wichtig, an den Wahlen zum Europäischen Parlament teilzunehmen und den Umwelt- und den Naturschutz in der EU zu stärken.

 

Abholzungen im rumänischen Domogled Nationlpark: Kein EU-Land hat mehr Urwald als Rumänien, doch dieses einmalige Naturerbe schwindet…

Appell an EU-Gipfel in Sibiu: Ökosystemkrise bekämpfen, rumänischen Waldschatz retten!

Naturschützer fordern in offenem Brief an EU-Regierungschefs konsequenten Urwaldschutz in Rumänien

++ Abschlusskonferenz des Weltbiodiversitätsrates bestätigt, wie ernst die Situation der biologischen Vielfalt ist ++ Eine der dringendsten Maßnahmen ist der Schutz alter Wälder ++ EuroNatur und Agent Green fordern die EU-Regierungschefs auf, die Urwälder in Rumänien endlich konsequent zu schützen ++

Anlässlich des am 9. Mai 2019 im rumänischen Sibiu stattfindenden EU-Gipfels machen die international tätige Naturschutzstiftung EuroNatur und ihre rumänische Partnerorganisation Agent Green auf das Naturschutzdrama in den Karpaten aufmerksam. In einem offenen Brief fordern sie die Regierungschefs der Europäischen Union auf, den anhaltenden Raubbau an Rumäniens Urwäldern auf die Agenda des Treffens zu setzen und sich für einen Stopp der Kahlschläge einzusetzen.

„Seit dem Beitritt Rumäniens zur Europäischen Union sind fast die Hälfte der bisher bekannten Primärwälder im Land abgeholzt worden. Die Kahlschläge machen auch vor Schutzgebieten keinen Halt. All das geschieht vor den Augen der rumänischen Regierung und der Europäischen Union“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

Im Abschlussbericht des IPBES (Intergovernmental Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, kurz: Weltbiodiversitätsrat), der am 6. Mai in Paris präsentiert wurde, machten die Wissenschaftler noch einmal deutlich, wie schlecht es um die biologische Vielfalt auf unserem Planeten steht. Sie sind sich einig darin, dass das Artensterben längst nicht mehr nur ein ökologisches Problem ist, sondern ganze Ökosysteme instabil werden und damit auch die Grundlage für Nahrung, sauberes Wasser und frische Luft gefährdet ist. Dem Schutz von Ur-, bzw. sehr naturnahen Wäldern wird von zahlreichen renommierten Wissenschaftlern eine große Priorität eingeräumt.

Riesenkahlschlag im Natura 2000 Gebiet Fagaras Gebirge. Der neue Bericht des Weltbiodiversitätsrat warnt für den Folgen der Waldzerstörung…

Beschwerde gegen rumänische Regierung bei Aarhus-Konvention und EU-Kommission wegen Abholzungsdesaster

Brasov, Rumänien (8. April 2019) – Die Umweltjuristin von Agent Green kündigte im Rahmen einer Pressekonferenz in Brasov die Einleitung von Beschwerden gegen die rumänische Regierung an.  Die Pressekonferenz fand zeitgleich mit der Konferenz der EU-Umweltdirektoren statt – vor dem Hoteleingang. Grundlage für die Beschwerden sind stichhaltige Beweisen für Verstöße gegen EU-Recht im Zusammenhang mit den dramatischen Abholzungen in den Naturwäldern Rumäniens. In den Beschwerden werden systemische Vergehen Rumäniens aufgezeigt: Forstmanagementpläne einschließlich der Holzeinschlags-Genehmigungen in Natura 2000-Gebieten wurden nämlich standardmäßig ohne Umweltprüfungen und ohne öffentliche Konsultationen genehmigt. Die formelle Beschwerde wird bei der Europäischen Kommission und dem Aarhus Compliance Committee eingereicht.

Die Pressekonferenz fand vor dem Gebäude statt, in dem sich die 28 Naturschutz-Direktoren EU während der rumänischen EU-Präsidentschaft trafen. Die Beamten wurden von Agent Green Aktivisten mit Protestbannern begrüßt und dazu eingeladen, ein Video anzusehen, das die anhaltende Zerstörung von Naturwäldern in Natura 2000 EU-Schutzgebieten belegt. Das Filmmaterial widerspricht klar der Behauptung der rumänischen Regierung, dass alle Gesetze und Vorschriften in den Wäldern Rumäniens eingehalten werden. Die Delegierten und Journalisten konnten aktuelle Flugaufnahmen von riesigen Kahlschlägen im nahe gelegenen Natura-2000-Gebiet Fagaras-Gebirge sehen, die sich über ganze Berghänge erstrecken.

Dezastrul din Munții Făgăraș from AGENT GREEN on Vimeo.

Nach den Bestimmungen der EU-Habitat- und Vogelschutz-Richtlinien sind erhebliche Verschlechterungen für bedrohte Lebensräume und Arten von EU-Natura 2000 Gebieten verboten. Um Schäden für die Schutzgüter zu vermeiden, müssen vor der Umsetzung von „Plänen oder Projekten“ fundierte Umweltprüfungen durchgeführt werden. Nur wenn ein Risiko für gelistete Lebensräume und Arten ausgeschlossen werden kann, darf die Behörde Genehmigungen ausstellen.

„Die rumänische Regierung hat Forstmanagementpläne in Natura-2000-Gebieten genehmigt, noch bevor strategische Umweltprüfungen durchgeführt wurden und entsprechende Beurteilungen der Auswirkungen von Einschlägen gemäß der europäischen Gesetzgebung vorlagen bzw. bevor es naturschutzrechtliche Genehmigungen des Umweltministeriums gab,“ sagte die rumänische Umweltjuristin Catalina Radulescu, die mit Agent Green in dieser Causa zusammenarbeitet.

Die Genehmigung der Forstmanagementpläne vor Durchführung von Umweltverträglichkeitsprüfungen und ohne öffentliche Anhörung verstößt auch gegen die Aarhus-Konvention, die den Zugang zu Informationen, die Öffentlichkeitsbeteiligung an Entscheidungsverfahren und den Zugang zu Gerichten in Umweltangelegenheiten regelt. Demnach müsste vor jeder umweltrelevanten Entscheidung eine öffentliche Anhörung stattfinden – und nicht erst nach der Genehmigung eines Plans oder Projektes.

„Wir fordern die EU-Kommission und das Aarhus Compliance Committee auf, dies in einem schnellen und klaren Vorgehen gegen Rumänien klarzustellen, um den fortschreitenden großflächigen Holzeinschlag in vielen der wertvollsten Natur- und Urwaldbestände Europas innerhalb von Natura 2000-Gebieten zu beenden,“ betonte Catalina Radulescu.

Rumänien beherbergt das größte natürliche und teilweise unberührte Waldnaturerbe innerhalb der gemäßigten Klimazone der EU. Mehrere Hunderttausend Hektar dieser Wälder mit hohem Schutzwert befinden sich in Natura 2000-Gebieten, sind aber nicht ausreichend geschützt. So arbeiten Agent Green und die in Deutschland ansässige Stiftung EuroNatur zusammen, um das systemische Versagen der rumänischen Regierung bei der ordnungsgemäßen Umsetzung des Schutzgebietsnetzes Natura 2000 aufzuzeigen.

Die rumänische Regierung verweigert allerdings den Zugang zu relevanten Umweltinformationen. Das bedeutet, dass die Organisationen bisher keine Möglichkeit hatten, harte Beweise für jene systemische Missachtung der EU-Gesetze zu liefern, die in vielen der rumänischen Natura-2000-Gebiete mit freiem Auge erkennbar eindeutig erkennbar sind. Aus diesem Grund konnte bisher keine formelle Beschwerde wegen Verstößen gegen Natura 2000 bei der Europäischen Kommission eingereicht werden.

„Die Zerstörung der alten und unberührten Wälder Rumäniens ist auf Satellitenbildern und vor Ort deutlich sichtbar. Um eine Beschwerde einreichen zu können, ist es aber notwendig, einen dokumentierten Nachweis zu erbringen, dass Verstöße gegen die Naturschutzrichtlinien vorsätzlich und andauernd sind. Die rumänische Regierung beschränkt jedoch den Zugang zu relevanten Umweltinformationen, die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollten. Die rumänische Justiz unterstützt dieses Verhalten. So führen wir derzeit 32 Gerichtsverfahren durch, nur um Zugang zu den Waldwirtschaftsplänen zu erhalten. Der Zugang zu diesen Dokumenten ist der Schlüssel und wichtig zur Überprüfung der Übereinstimmung der Forstbewirtschaftungspläne mit den Natura 2000-Bewirtschaftungsregelungen zur Erhaltung der aufgeführten zu schützenden Lebensräume und Arten. Da das Gericht in einigen Fällen entschieden hat, diese Informationen weiterhin geheim zu halten, haben wir keine andere Wahl, als diesen Fall zum Aarhus Compliance Committee wegen Verletzung sowohl des Zugangs zur Information als auch der Säulen der öffentlichen Konsultation zu eskalieren. Wir sind zuversichtlich, dass Aarhus der rumänischen Justiz entgegen treten und sie berichtigen wird“, sagte Gabriel Paun von Agent Green.

Raising the Alarm for Romanian Forests from AGENT GREEN on Vimeo.