Schlagwort-Archive: Naturschutz

Neue Umfrage: Große Mehrheit in der EU will besseren globalen Waldschutz

Unter allen EU-Bürgern zeigen Rumänen die stärkste Verbindung zu Wäldern – und ihrem Schutz

Am 21. Mai 2019 veröffentlichte die internationale NGO Fern (Brüssel) eine neue YouGov-Umfrage, die die sehr hohe Bedeutung des Waldschutzes für die EU-Bevölkerung dokumentiert: 87 Prozent der Befragten in der EU befürworten neue Gesetze zur Bekämpfung der globalen Waldzerstörung.

Die Mehrheit der Befragten gibt an, dass weder ihre nationalen Regierungen (66 Prozent) noch die EU (61 Prozent) genug unternehmen, um die globale Waldzerstörung zu bekämpfen. 91% der Europäer und 96% der Menschen in Rumänien sind besorgt über die Wälder und darin lebende Wildtiere. 88% der Befragten in Rumänien gaben an, dass ihre Regierung nicht genug unternimmt, um die globale Waldzerstörung zu bekämpfen.

Die Rumänen zeigen eine besonders starke Verbindung zum Thema Wald:  82% der Menschen reagierten auf die Aussage „Ich sorge mich wirklich um Wälder und wild lebende Tiere“ mit „stimmer sehr zu“ – mit Abstand der höchste Wert bei dieser Frage in der gesanten EU.

86% der Befragten in Rumänien stimmen  außerdem der Aussage zu: „Abholzung ist schädlich für die Menschen und Tiere in den betroffenen Gebieten“ . Dies ist ein deutlich  höherer Wert als in allen anderen EU-Ländern, was darauf hindeutet, dass sich die meisten Rumänen der massiven Waldzerstörung in ihrem Land  bewusst sind und große Besorgnis zeigen.
In der Slowakei, wo die Waldzerstörung auch in der Öffentlichkeit stark debattiertes Problem ist, stimmten immerhin 69% der Befragten dieser Aussage zu (gefolgt von Bulgarien und Spanien).

Diese Ergebnisse zeigen, dass die Menschen sich viel mehr für Wälder interessieren, wenn es diese tatsächlich in ihrem Land noch gibt – wie in der Slowakei, Rumänien und Bulgarien, die noch immer große Flächen sehr naturnaher Wälder besitzen.

Darüber hinaus widersprachen die Zahlen stark dem gängigen Klischee, wonach sich nur „reichere“ Menschen für die Umwelt interessieren: Die Länder mit den niedrigsten Zustimmungswerten zum Waldschutz waren Deutschland , Niederlande und Dänemark.

Auch in waldreichen, aber wohlhabenden Ländern wie Schweden oder Finnland waren die Zahlen viel niedriger als in waldreichen, aber ärmeren Ländern – wie Rumänien, der Slowakei und Bulgarien.

Am 6. Mai hat der Weltbiodiversitätsrat der Vereinten Nationen (IPBES) in einem umfangreichen und historischen Bericht betont, dass das drohende Massenartensterben und der Verlust natürlicher Ökosysteme gleichrangig mit den Klimaschutz zu behandeln ist. Der Erhalt und die Wiederherstellung der biologischen Vielfalt und der natürlichen Ökosysteme habe Überlebensrelevanz für die Menschheit.

Der IPBES-Bericht und die Fern-Umfrageergebnisse machen im Hinblick auf die bevorstehenden EU-Wahlen deutlich, dass der Schutz der Wälder eine wichtige Hausaufgabe für die EU und ihre Politik ist – und unverzüglich umgesetzt werden muss.

Daher ist es sehr wichtig, an den Wahlen zum Europäischen Parlament teilzunehmen und den Umwelt- und den Naturschutz in der EU zu stärken.

 

Abholzungen im rumänischen Domogled Nationlpark: Kein EU-Land hat mehr Urwald als Rumänien, doch dieses einmalige Naturerbe schwindet…

Die rumänische EU-Präsidentschaft im Rampenlicht – und damit auch die Zerstörung der Urwälder

EuroNatur und Agent Green fordern Rumänien und die EU auf, die Urwälder zu schützen. Ein Zähler veranschaulicht die illegale Waldzerstörung in Echtzeit.

Rumänien hat bis 30. Juni die EU-Ratspräsidentschaft inne – zum ersten Mal seit dem EU-Beitritt. Die Stiftung EuroNatur und die rumänische Naturschutzorganisation Agent Green nutzen diese Gelegenheit, um die internationale Aufmerksamkeit auf das Abholzungsdrama zu lenken: Rumäniens riesige unberührte und natürliche Wälder verschwinden mit erschreckender Geschwindigkeit. Ein Zähler informiert über die Anzahl der illegal in Rumänien geschlagenen Bäume während der Zeit der EU-Ratspräsidentschaft  – seit Jahresbeginn wurden bereits Hunderttausende illegal gefällt, so die Hochrechnung der beiden NGOs.

„Bis heute wurden keine geeigneten Maßnahmen ergriffen, um den dramatischen Verlust dieser einzigartigen Wälder zu stoppen, weder von Rumänien noch von der EU. Deshalb werden EuroNatur und Agent Green das rumänische Walddrama in der Öffentlichkeit bekannt machen. Ein Online-Zähler zeigt die Abholzungskatastrophe während der rumänischen Präsidentschaft in Zahlen und es werden zahlreiche Aktionen stattfinden“, erklärt Gabriel Paun, Präsident von Agent Green.

Rumänien verfügt über schätzungsweise 100.000 – 200.000 ha Urwald, ein Ökosystem, das ansonsten in Europa kaum noch zu finden ist. Solide Zahlen zum rumänischen Urwaldbestand gibt es nicht. Im Dezember 2018 wurden geheim gehaltene Daten aus Rumäniens zweitem Waldinventar an die Medien weitergegeben. Diese Zahlen zeigen ein katastrophales Ausmaß an illegalem Holzeinschlag: die tatsächliche jährliche Holzernte in Rumänien beträgt etwa 38 Mio. m3, während der gesetzlich erlaubte Holzeinschlag (wie in den Forstplänen festgelegt) nur 18 Mio. m3 pro Jahr umfasst. Das illegal geschlagene Holzvolumen ist in Rumänien also größer als das legale. Dies ist in der EU beispiellos. Die Abholzung findet auch in Schutzgebieten statt, wie z.B. in EU-geschützten Natura 2000-Gebieten und Nationalparks.

EuroNatur und Agent Green werden diese groß angelegten Verstöße gegen das EU-Recht aufzeigen, das Ausmaß der Katastrophe mit einem Abholzungs-Zähler parallel zur rumänischen EU-Präsidentschaft anprangern und zivilgesellschaftliche Aktionen anstoßen. So werden Politiker und Delegierte daran erinnert, dass ein äußerst wertvolles europäisches Naturerbe in Rumänien verloren geht.

Zwischen Januar und Juni finden in Rumänien mehrere Ratstagungen, ein EU-Gipfel und zahlreiche andere Veranstaltungen statt. Heute werden sich die Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Rates, des Europäischen Parlaments und die Gemeinschaft der EU Kommissare in Bukarest treffen, um die offizielle Eröffnungszeremonie und ein erstes Treffen mit der rumänischen Regierung abzuhalten.

Die Regierung wird höchstwahrscheinlich versuchen, ein helles und glänzendes Bild des Landes zu vermitteln. Die NGOs hoffen, dass die EU-Ratspräsidentschaft auch zu einer verstärkten Aufmerksamkeit für die Schattenseiten Rumäniens führen wird: Korruption, Versuche der derzeitigen Regierung, die Anti-Mafia-Staatsregelungen zu schwächen und die Waldkatastrophe.

„Wir werden dafür sorgen, dass diese größte Naturkatastrophe der EU nicht länger ignoriert wird. Die Aufmerksamkeit der EU für Rumänien muss zu entschlossenem Handeln führen“, sagt Gabriel Schwaderer, Geschäftsführer von EuroNatur.

*** EuroNatur und Agent Green rufen alle europäischen Bürger auf, Maßnahmen zu ergreifen – und die Petition zu unterstützen, sich für den Newsletter und die Aktionsankündigungen zu registrieren und sich der Bewegung anzuschließen. Weitere Details zu den Aktivitäten werden in Kürze veröffentlicht….*****

Zahlreiche Aktionen werden die Politiker während der rumänischen EU-Präsidentschaft an die Waldkrise erinnern. Bitte mitmachen!

Aufdeckervideo: Rumäniens Staatforste beim illegalen Abholzen im Calimani Nationalpark erwischt

Europas letze alte Wälder in Rumänien werden von den rumänischen Staatforsten  Romsilva vorsätzlich und illegal zerstört. Zu diesem Schluss kommt ein neues Investigativ-Video, das  harte Beweise für großflächige und bedrückende Waldverwüstungen im Calimani Nationalpark in den Ostkarpaten mit drastischen Bildern vorlegt. Allein im Jahr 2017 wurden, laut inoffizieller Zahlen, rund 70.000 m3 Holz in dem Schutzgebiet abgeholzt. Dies entspricht etwa der Fläche von 200 ha Urwald mit Jahrhunderte alten Bäumen. 

„Die Situation im Calimani Nationalpark ist völlig außer Kontrolle geraten. Das Ausmaß der Misswirtschaft und Naturzerstörung, die von Romsilva betrieben werden, ist absolut inakzeptabel“ betonen Agent Green und die Stiftung EuroNatur. Sie fordern das rumänische Umweltministerium nachdrücklich auf Romsilva unverzüglich aus der Verwaltung von Schutzgebieten zu entlassen, den industriellen Holzeinschlag in Nationalparks zu stoppen und entschlossene Maßnahmen zur Rettung der größten urpsrünglichen Waldökosysteme der EU zu ergreifen.

Der Agent Green Ermittler und Journalist Andrei Ciurcanu besuchte den Calimani Nationalpark während mehrerer Untersuchungen in den Jahren 2017 und 2018. Er entdeckte skandalöse Verwüstungen inmitten des Nationalparks bzw. Natura 2000-Schutzgebietes: ausgedehnte Kahlschläge, brutal gebaute Forstwege und weithin verwüstete Landschaften. All dies ist direkt neben touristisch genutzten Wegen zu finden. Die Verantwortung für diese Katastrophe liegt bei Romsilva, die das Management des Nationalparks kontrolliert und die Forstwirtschaft im Nationalpark verwaltet.
 

OUT OF CONTROL #ep4 Calimani National Park von AGENT GREEN bei Vimeo.

Neben dem massiven Verlust von Bäumen zeigt das Aufdeckervideo auch, wie die Stämme brutal durch Flussbette geschliffen werden, was diese einst reinen Süßwasserökosysteme zerstört. Die Abholzung erstreckt sich über mehrere Quadratkilometer und ganze Bergketten sind nun kahl geschlagen.

Die Ranger der Nationalparks wissen von diesen illegalen Praktiken. Aber sie fürchten, ihren Job zu verlieren, wenn sie Geldbußen verhängen würden. Ein Förster, der nur unter Geheimhaltung seiner Identität spricht, gibt ein Beispiel für die Funktionsweise dieses bösartigen Systems: „Vor 20 Jahren, nach einem großen Windwurf, geschahen ´dunkle Machenschaften`. Romsilva versprach einer türkischen Firma große Holzlieferungen. Dann blockierten sie für fast zwei Jahre die Entfernung von Bäumen, die von Borkenkäfern befallenen waren. Dadurch konnte sich der Käferbefall massiv ausbreiten. Am Ende konnten sie doppelt so viel Holz ernten wie geplant.“ Dieses gigantische abgeholzte Gebiet ist immer noch eine enorme ökologische Wunde und der Wald wächst aufgrund der Größe des Kahlschlages nur sehr langsam nach. Es wird Jahrhunderte dauern, bis dort wieder ein ähnlich wertvoller Wald wächst.

Peter Abran war Mitglied des wissenschaftlichen Komitees des Nationalparks und Spezialist der dortigen Umweltbehörde. Er wusste von der Zerstörung und berichtet, dass er und andere Mitglieder aus dem Komitee entlassen wurden, nachdem sie sich gegen die Abholzungspläne im Park gestellt hatten. Bei einem Telefoninterviews mit Agent Green bestätigt Abran, dass die Abholzung in betreffenden Teilen des Parks illegal sind, da seit 2010 keine Umweltgenehmigung mehr erteilt wurde: „Romsilva hat den Wald im Nationalpark illegal ausgebeutet. Es gibt keine ministerielle Genehmigung für die Abholzungen.“

„Umweltministerin Gratiela Gavrilescu muss sofort handeln! Romsilva verhält sich wie der Totengräber unserer wertvollen Naturwälder. Diese Wälder sind unser Stolz und wichtig für sauberes Wasser, gute Luft sowie Erholung und sind entscheidend für das Überleben vieler bedrohter Arten. Der massive Holzeinschlag von Romsilva ist zu einer nationalen Sicherheitsbedrohung geworden. Daher muss Romsilva sofort aus dem Management von Schutzgebieten entlassen werden. Rumänien wird 2019 die EU-Präsidentschaft übernehmen. Der Schatten, den die Waldvernichtung auf das Land wirft, muss vorher behoben werden, um unserer Nation keine Schande zu bringen“, sagt Gabriel Paun, Präsident von Agent Green.

„Diese Waldtragödie in Rumänien wurde von vielen wichtigen Entscheidungsträgern viel zu lange nur beobachtet und ignoriert. Das ist derzeit die größte Naturschutzkrise in Europa. Der Klimawandel wird unsere Wälder zunehmend mit Dürren und Waldbränden treffen, wie wir es bereits im vergangenen Sommer erlebt haben. Deshalb müssen wir alle noch intakten Naturwälder erhalten! Wenige Wochen vor der UN-Klimakonferenz in Katowice fordern wir die EU und die Welt auf, sich mit Rumänien und seinen Wälder zu befassen und aktiv zu werden!“

Agent Green und EuroNatur fordern die rumänische Umweltministerin auf, den kommerziellen Holzeinschlag in Nationalparks unverzüglich einzustellen, Romsilva aus der Verwaltung von Nationalparks und anderen Schutzgebieten zu entlassen, moderne und naturschutzorientierte Managementsysteme einzuführen, angemessene Mittel für die ordnungsgemäße Verwaltung von Schutzgebieten (einschließlich Natura 2000-Gebieten) bereitzustellen und private Landbesitzer in Schutzgebieten für Naturschutzziele zu entschädigen.

Heute wurde eine neue Petition an die rumänische Premierministerin gestartet, die in der ersten Hälfte des Jahres 2019 die Präsidentschaft des EU-Rates übernehmen wird. Die Petition fordert sofortige Maßnahmen, um die Zerstörung der letzten großen Urwälder Europas in Rumänien zu stoppen. Die Unterschriften werden der rumänischen Regierung übergeben und der Europäischen Kommission und dem Europäischen Parlament übermittelt.

Hier geht es zur Petition!

Die Episoden #1, 2, and 3 der „Out of Control“-Serie können hier aufgerufen werden.

Journalist und Ermittler Andrei Ciurcanu im schwer verwundeten Calimani Nationalpark.
Verheerende Umweltzerstörung im Calimani Nationalpark.