Domogled Nationalpark: Teile des Urwaldes von Cernisoara werden für die Abholzung versteigert

Im Herzen des größten rumänischen Nationalparks – Domogled-Valea Cernei – ist bis heute ein großes Stück unberührte Urwaldwildnis erhalten geblieben: der wilde Wald von Cernisoara. Der natürliche Waldkomplex ist mehr als 1500 ha groß, ein seltenes Phänomen im stark entwaldeten Europa. Aber nur ein Teil dieses Naturjuwels steht unter angemessenem Schutz. Für einen anderen Teil steht die Abholzungsberechtigungen zur Versteigerung an und bald werden Bulldozer in diesen Paradieswald dringen…..
Am Fuße des Cerna-Tals hat die Zivilisation ihre Spuren hinterlassen: Sommerweiden, eine Schotterstraße, Ruinen gescheiterter touristischer Projekte und ein großer Stausee (aus kommunistischer Zeit). Aber wenn man bergauf schaut, sieht man eine andere Welt: große, wilde Wälder. Einige der Seitentäler des Cerna-Flusses sind eine hervorragende, weglose Wildnis, die von reichen Urwaldgebieten mit jahrhundertealten Bäumen bedeckt sind. Leider steht nur ein Bruchteil dieses herausragenden Wildnisjuwels Europas unter strengem Naturschutz, obwohl es sich inmitten eines Nationalparks und eines Natura 2000-Gebietes befindet.

Der größte Teil des Parks befindet sich im Besitz des rumänischen Staates. Die Nationalparkverwaltung wird von der staatlichen Forstbehörde Romsilva finanziert und kontrolliert. Das Ergebnis dieser Konfiguration ist nicht der Schutz der Natur, sondern eine starke Ausbeutung. Heute sind nur noch 50% des gesamten Parks geschützt. Die Hälfte des Parks unterscheidet sich nicht von den Abholzungsstandorten außerhalb des Nationalparks. Domogled ist nur ein Beispiel für diese Managementtragödie; die Situation in anderen Nationalparks Rumäniens ist nicht anders.

Anfang 2017 erteilte Romsilva Genehmigungen für die Abholzung mehrerer Urwald- und Altholzbestände innerhalb des Nationalparks. Die Nationalparkverwaltung hatte nichts gegen die geplante Zerstörung einzuwenden. Im April 2017 betraten Forsttraktoren die abgelegene Wildnis im Waldkomplex Cernisoara und begannen brutal eine Forststraße in den unberührten Westhang des oberen Radoteasa Tals zu schneiden. Dies war das erste Mal, dass diese zuvor unberührte Wildnis für die Zerstörung geöffnet wurde.

Rumänien zerstört bewusst staatliche Primärwälder, Reportage von AGENT GREEN auf Vimeo.

Mehr unberührter Wald, der bald abgeholzt werden soll?
Erst kürzlich, im Oktober 2018, versteigerte Romsilva vier weitere Urwälder im Radoteasa Tal, die abgeholzt und verkauft werden sollten. Eines dieser Parzellen, Nr. 25 (siehe unten), wurde 2016 durch ein WWF-Inventar als Urwaldgebiet („paduri virgine“) identifiziert. Der wilde Wald wurde ebenfalls zur Aufnahme in das rumänische Waldschutzprogramm „Nationaler Katalog der Urwälder“ eingereicht.
Aber jetzt stehen einige dieser Paradieswälder auf der Abschussliste. Leider wurden nur Teile des Cernisoara-Urwaldes unter den Schutz der „Kernzone“ des Parks gestellt. Eine große Waldfläche (500 ha), die mit dem in der Kernzone enthaltenen Wald identisch ist, ist ungeschützt und durch Holzeinschlag bedroht.

Holzberechtigungen im unberührten Urwald von Cernisoara (Domogled – Valea Cernei Nationalpark): Parzelle 25 wurde vom WWF Rumänien und dem Nationalpark als „Urwald“ (PV = paduri virgine) identifiziert.

Rumänien beherbergt die größten Urwald Fragmente der EU…
Schätzungsweise gibt es in Rumänien noch 100.000 – 200.000 Hektar Wald, die bisher vom Menschen nicht wesentlich verändert wurden. Aber sie schwinden schnell. Auch in den rumänischen Nationalparks und Natura 2000-Gebieten schreitet die Abholzung von Naturwäldern zügig voran. Die Protokollierung, sowohl legaler als auch illegaler Abholzungen, ist ein großes Problem. Aber der größte Teil der Zerstörung der Urwälder geschieht mit der offiziellen Genehmigung von Romsilva, den Forstbehörden und mit der vollen Unterstützung der rumänischen Regierung.

Diese Holzeinschlagstragödie in Rumänien ist heute die größte Naturkatastrophe in der EU…
Der Wald von Cernisoara ist geschützt – oder nicht?
Im Mai 2018 besuchte der Europaabgeordnete Thomas Waitz auf Einladung von EuroNatur und Agent Green die Cernisoara Urwälder. Auch Romsilvas Leiter für Naturschutz, Dragos Mihai, nahm an der Reise Teil und wurde gefragt, ob die Wildnis von Radoteasa geschützt werden könne. Er signalisierte – in Anwesenheit rumänischer Naturschützer von Agent Green und österreichischen Journalisten -, dass der alte Wald in die streng geschützte Kernzone des Nationalparks aufgenommen wird.

Sind zumindest Teile des Cernisoara Waldes jetzt sicher?

Leider waren Dragos Mihais Worte offensichtlich nicht viel wert. Wahrscheinlich hat Romsilva seine Abholzungsabsichten nie aufgegeben. Inzwischen haben Regierungsbeamte auch in einem Schreiben an den rumänischen Senator Mihai Goţiui bestätigt, dass die Waldnutzung in Cernisoara fortgesetzt werden soll.

Mit anderen Worten: Die letzten großen europäischen Urwaldfragmente werden mit der vollen, offiziellen Unterstützung der rumänischen Regierung systematisch zerstört.

Abholzungen von Urwald in der Pufferzone einer UNESCO Weltnaturerbestätte?
Der Domogled Nationalpark beherbergt auch den größten Teil der rumänischen Komponenten des UNESCO-Weltnaturerbes, das die letzten unberührten und alt gewachsenen Buchenwälder Europas schützen soll. Der fast 500 Hektar große ungeschützte Teil des Cernisoara Urwaldes unterscheidet sich nicht von den im UNESCO-Gebiet geschützten Wäldern. Auch in der Nähe der Grenzen des UNESCO Weltnaturerbes „Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ wurden Waldparzellen für die Abholzung aufgelistet.
Der gesamte Nationalpark ist als „Pufferzone“ der World Naturerbe Stätte ausgewiesen. Romsilva argumentiert, dass die Abholzungen in der Pufferzone rechtlich vertretbar sind. Aber ist dies wirklich so? Abholzung von Urwald in der Pufferzone eines UNESCO-Weltkulturerbes?

2019 werden die Augen Europas auf Rumänien gerichtet sein, wenn das Land die EU-Präsidentschaft übernimmt. Die Stiftung EuroNatur und NGO Agent Green fordern sowohl die rumänische Regierung als auch die EU-Kommission auf, dringend Maßnahmen zur Erhaltung dieses außergewöhnlichen Naturerbes zu ergreifen.

Bitte unterschreiben Sie die Petition zur Rettung der Urwälder Rumäniens!

Wildes Radoteasa-Tal im Abschnitt Cernisoara von Domogled – Valea Cernei Nationalpark

Der Cernisoara-Wald ist ein wirklich wilder Ort und muss in die streng geschützte Zone des Nationalparks aufgenommen werden.

Diese alten Bäume in Parzelle 45B sind ebenfalls für die Abholzung bestimmt.

Der Westhang des Radoteasa-Tals im Mai 2018.

Verwüstung trifft auf unberührte Wildnis: zerstörter Westhang des Radoteasa-Tals mit Blick auf den unberührten Ostteil…

Holztraktor in Cernisoara Urwald im Jahr 2017. Werden sie 2019 zurückkehren?